Biografiearbeit

Aus der Alternswissenschaft, der Gerontologie, weiß man um den Einfluss der Lebensgeschichte für  den Menschen. So ist der Lebensrückblick sehr wichtig, um im Alter das Leben als gelungen und sinnvoll ansehen zu können. Es ist besonders wichtig, die gemeinsam durchlebte Zeit mit gleichaltrigen Menschen auszutauschen. Diese werden jedoch im Alter immer weniger und gewinnen an Bedeutung.

Für die Arbeit mit älteren und pflegebedürftigen Menschen braucht man Wissen über Zeitgeschichte und über die Lebensgeschichte, die jeweils einzigartig und unverwechselbar ist.

Wissen über die Lebensgeschichte bedeutet auch die Werte eines Menschen besser zu verstehen: z. B. die Sonntagskleidung oder „ja nichts wegwerfen“ und sparsam sein oder die Aussteuer einer Frau bedeutet etwas zu besitzen.

Manche alten Menschen leiden an Demenzerkrankungen in deren Vordergrund das Symptom des Vergessens steht. Für diese Menschen ist der Alltag  von Verlust des aktuellen Gedächtnisses gekennzeichnet. Diese Kranken  erinnern sich jedoch meist an die Vergangenheit: Sie sehen und fühlen Bilder ihres Dorfes oder ihrer Stadt wie es früher war und  können davon erzählen. Sie können lange Gedichte auswendig und alle Lieder des Gesangbuches singen. Erlernte Arbeitsabläufe sind ihnen vertraut und sie können danach handeln.

Professionell Pflegende erarbeiten sich Wissen über die vorhandenen Kompetenzen des alten Menschen und stärken diese Fähigkeiten und Fertigkeiten. Dies führt zu Sinnstiftung, Sicherheit und Stärkung der Identität. Bedürfnissignale und Wünsche werden verständlich und die professionell Pflegenden können für den pflegebedürftigen Menschen vermitteln oder in seinem Sinne handeln.

Als Voraussetzung für eine erfolgreiche Biographiearbeit wird im Beziehungsprozess eine Vertrauensbasis geschaffen. Notwendig ist hier  Diskretion und Feingefühl. Die Informationen werden über verschiedene  Quellen erfasst: der alte Mensch, die Angehörigen, das Umfeld, der  zeitgeschichtliche Hintergrund, verschiedenste Fundstücke wie etwa  Fotos und Schriftstücke. Die Informationen werden im Rahmen verschiedenster Pflegekonzepte und Pflegesituationen genutzt. Hier seien als Stichworte genannt: Kommunikation, Orientierungshilfen, Basale Stimulation, Freizeitgestaltung, Umgang mit herausforderndem Verhalten usw.

Lebensgeschichte kennen heißt immer im Wandel der Geschichte bleiben. Gestern waren es die Alten die noch Kaiserzeit und Weimarer Republik und die Weltkriege erlebten. Nun sind schon die Kriegs- und Nachkriegsgeneration die Alten. Dann werden es die Gastarbeiter, die Wohlstandsdeutschen, die 68er und irgendwann die heutigen Generationen sein auf deren Leben wir blicken.

Lebensgeschichte verstehen trägt bei zum Verständnis von älteren  Menschen und fördert die Begegnung der Generationen. Die Biographie und die Lebenserfahrung der älteren Menschen erweitern nicht nur das Bild, das wir von ihm haben, sondern auch unser Bild von uns selbst.

Michael Schneider, Diplom-Pflegepädagoge (FH)
(Literatur auf Nachfrage)

Login

Kontakt

 

 

Altenpflegeschule des Lahn-Dill-Kreises
Schulleitung:
Frau Ulrike König
Willy-Brandt-Straße 43
35745 Herborn

Telefon: 02771 407 8410
Telefax: 02771 407 8429
oder
Telefon: 06441 407 8410
Telefax: 06441 407 8429

 

 

Copyright © 2013. All Rights Reserved.